Unterlagen zum Verkehrsentwicklungplan

Im Bürgerinformationssystem der Stadt Erfurt wurden im Zusammenhang mit der Sitzung des Erfurter Stadtrates am 18.07.2012 zum Tagesordnungspunkt:

 

9.3 Verkehrsentwicklungsplan Erfurt Teil Innenstadt einschließlich
Wirtschaftsverkehr

 

folgende Unterlagen veröffentlicht:

Drucksache.pdf
PDF-Dokument [120.5 KB]
Anlage_2_Gesamtkonzept.pdf
PDF-Dokument [8.9 MB]

Auswirkungen der Umsetzung auf die Domstraße

  • Öffnung der Domstraße in beide Fahrrichtungen!
  • Domstraße und Mainzerhofstraße werden Haupteinfahrt zur Verkehrszelle Domplatz!
  • Begegnungszone wird verkehrsberuhigter Bereich- höhere Geschwindigkeiten nur noch in der Mainzerhofstraße, der Domstraße sowie der Regierungsstraße!

 

 

Öffnung der Domstraße in beide Fahrrichtungen

Vgl. Verkehrsentwicklungplan S. 14

 

„Unterbindung von Kfz-Verkehr auf dem Domplatz zwischen Lauentor/Andreasstraße und

Domstraße/Kettenstraße (Fußgängerbereich mit Ausnahmeregelungen z.B. für ÖPNV und

Lieferverkehr) bei gleichzeitiger Öffnung des Straßenzuges Mainzerhofstraße/Domstraße

auch für den MIV in beiden Fahrtrichtungen. Die Maßnahmen sollen zunächst im Rahmen eines zeitlich begrenzten Verkehrsversuchs nach § 45(6)1 StVO umgesetzt werden, um mögliche Auswirkungen auf die Kfz-Belastungen und damit auf die Verkehrssicherheit und die verkehrsbedingte Lärmsituation im betroffenen Straßennetz zu prüfen. Vorwegnehmend dazu soll außerdem geprüft werden, ob eine verkehrsmodellgestützte Wirkungsanalyse des neuen Verkehrserschließungskonzeptes möglich ist und aussagekräftige bzw. belastbare Ergebnisse erwarten lässt.“

 

Erläuterungen Vgl. Verkehrsentwicklungplan S. 16f.

 

„Die Maßnahme unterbindet die Durchfahrt durch die Innenstadt über die Route Andreasstraße–Domplatz–Domstraße–Mainzerhofstraße in Richtung Brühler Straße bzw. in Richtung Holzheienstraßeund Lutherstraße. Dieser Verkehr wird damit künftig entweder großräumig um die Innenstadt herum auf dem Innenstadtring verbleiben oder von der Andreasstraße ausgehend über Lauentor und ggf. Maximilian-Welsch-Straße verlaufen. Die nördliche Zufahrt zum Domplatz soll im Rahmen der Maßnahme als „Zufahrtstor“ in die Begegnungszone ausgewiesen und entsprechend umgestaltet werden. Die eigentliche Sperrung sollte im Abschnitt des Domplatzes zwischen Mettengasse und Kettenstraße erfolgen, z. B. durch Umgestaltung dieses Bereichs mit gestalterischer Einbindung in den Platz. Der westliche und südöstliche Bereich der Verkehrszelle „Domplatz“ wird damit künftig über die Route Mainzerhofstraße/Domstraße erschlossen, die dazu für Kfz-Verkehr in beiden Richtungen geöffnet wird. Diese Öffnung bewirkt in Verbindung mit Maßnahme 1 (Sperrung Meister-Eckehart-Straße) sowie weiteren Maßnahmen des Innenstadtkonzeptes (siehe Zielkonzepte Parken und Wirtschaftsverkehr), dass trotz Öffnung für den Zweirichtungsverkehr auf dem Straßenzug Mainzerhofstraße/Domstraße die Kfz-Belastung deutlich verringern wird. Zweirichtungsverkehr findet hier heute bereits im Stadtbahnbetrieb statt; dementsprechend erscheint die gegebene Fahrbahnbreite für eine Ausweitung des Zweirichtungsverkehrs auf den MIV (alle Kraftfahrzeugarten) im Grundsatz ausreichend. Durch Fahrversuche (mit relevanten Liefer-Lkw für diesen Zufahrtsbereich sowie mit Reisebussen) ist dennoch zu klären, ob für gewisse Fahrzeuggrößen die Begegnung mit Stadtbahnfahrzeugen im betreffenden Abschnitt ausgeschlossen werden sollte und daher alternativ Ausnahmegenehmigungen zur Befahrung des Domplatzes erteilt werden müssen. Zweirichtungsverkehr führt zudem erfahrungsgemäß zu einer Verringerung der durchschnittlichen Fahrgeschwindigkeiten im Kfz-Verkehr gegenüber Einrichtungsverkehr; auf dem Straßenzug Mainzerhofstraße/Domstraße fördert dies damit die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und mindert den Verkehrslärm. Lieferverkehr, die Erschließung des Domplatzes, die Führung des ÖPNV, verkehrliche Sonderregelungen im Falle von Baumaßnahmen etc. werden von dieser Maßnahme nicht beeinflusst. Die den Domplatz anfahrenden Stadtbahn- und Stadtbuslinien werden vom Durchfahrtverbot ausgenommen. Die Erschließung des Domplatzes (Wochenmarkt, Veranstaltungen) und der Fußgängerzone (Marktstraße, Mettengasse mit Seitengassen) erfolgt weiterhin vom Lauentor bzw. von der Andreasstraße aus.“

 

Mainzerhofstraße und Domstraße werden Haupteinfahrt zur Begegnungszone

Vgl. Verkehrsentwicklungplan S. 15

 

 

Beibehaltung Geschwindigkeitsbeschränkung auf 20 km/h

Vgl. Verkehrsentwicklungplan S. 13

 

„Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 20 km/h soll nur noch in zwei Straßenabschnitten innerhalb der Begegnungszone gelten, in denen die Stadtbahn gemeinsam mit dem MIV geführt

wird:

 

- Mainzerhofstraße und Domstraße in der Verkehrszelle Domplatz.“